On a speed date with Oslo

Can you get to know a city in just five and a half hours? No, of course not. But should you give it a try anyway when it is the only opportunity to squeeze a visit into your itinerary? Absolutely! That explains why I made a flying visit to Norway’s capital at the end of October.

This blog post is available in German / Dieser Blogpost ist auf Deutsch verfügbar


My personal three highlights in Oslo:

  • A walk through downtown past the most important sights, especially the Opera House
  • Aker Brygge: a chic neighborhood with great seafood restaurants located on a former shipyard site
  • The views from the Holmenkollen ski jumping hill down to the finish area, and especially the spectacular panorama of Oslo and the Oslo Fjord

I unexpectedly had a free weekend on my hands when my wife decided to take our daughters and spend a few days in the country with other women and their children. Of course I wanted to spend my time traveling. Thanks to an overnight ferry connection between Oslo and Copenhagen, I was able to combine two cities—and countries—that were new to me into one three-day trip.

If you don’t have much time and want to see as much as possible when visiting an unfamiliar city, a local guide is ideal. Luckily I was able to call upon Dag, a Norwegian friend of mine, to help me out. Ten years ago we had served together in Syria and Lebanon as military observers for the United Nations. For weeks I had looked forward to seeing him again on Friday, October 21.

I was impressed by Oslo as soon as I arrived at Oslo Airport: To travel on the Flytoget express train, you don’t need a ticket—you simply swipe your credit card through the card reader and the barrier to the train platform opens. Described by Lonely Planet as the fastest airport train in the world, it whisks you to Oslo Central Station in just 19 minutes, traveling at speeds up to 210 km/h (130 mph). There Dag picked me up at a quarter past ten.

We started our fast-paced day of sightseeing with a visit to the 22 July Center (free admission, closed on Mondays). It is dedicated to the 77 victims of the two terrorist attacks that took place in the summer of 2011 in the government district and on the island of Utøya. Afterwards we spent an hour walking through the downtown area, past important landmarks such as Karl Johans Gate (the main street); the Parliament building; the Royal Palace; Oslo City Hall; the Nobel Peace Center; the medieval Akershus Fortress; and the architectural pearl of the city, the Opera House that opened in 2008.

Apart from the Opera House, the downtown area’s second highlight is Aker Brygge, a neighborhood that sprung up in the mid-1980s when a former shipyard was redeveloped. Over the years it has gone through several stages of construction and development. Today, Aker Brygge is a trendy and architecturally exciting neighborhood with apartments, offices, stores, and restaurants. If you visit Oslo, you simply have to have lunch at one of the numerous seafood restaurants along the waterfront. We ate at Lofoten Fiskerestaurant; among others, Lonely Planet recommends Solsiden Seafood and Bølgen & Moi.

After lunch we drove to the Holmenkollen ski jumping hill located a bit outside of Oslo (or, to be more precise, to the Holmenkollbakken ski jump on Holmenkollen hill). Although we drove there in Dag’s car, the area is easy to reach using the Metro Line 1 (T-bane) followed by a ten minute walk. Even if you’re not very interested in ski jumping (like me), you will be impressed by the famed ski jump complex. The ski jump and the landing area are much steeper and more impressive than they appear on television. You can ride the elevator to the observation deck on top of the 60-meter tower (for ski jumpers, the hill size of 134 meters and the K-point of 120 meters are more important than the architectural height of the ski jump itself). From the observation deck you can take in the spectacular views of Oslo, the surrounding area, and the Oslo Fjord. The ticket price of NOK130 (approximately EUR14) includes admission to the Ski Museum. Adventurous visitors can try their hand at a ski jump simulator and take a zip line from the tower down to the landing area!

After this amazing experience, my 5½ hours were over and it was time to say goodbye to Dag and Oslo. Overnight I traveled by DFDS Seaways ferry (see box below) to Copenhagen, Denmark (look for a separate post about Copenhagen coming soon).

So what are my final impressions of my speed date with Oslo? It may not have been love at first sight—for that, Oslo may be a bit too modest and sedate. But there was definitely a bit of chemistry. I spent a fantastic day in Oslo with Dag, and I would love to visit again and get to know the city even better. (However, my next visit to Norway will probably be dedicated to exploring the gorgeous scenery. In the summer of 2018, my family and I will take a cruise along the coast and through many of the fjords up to the North Cape.)


Traveling by ferry from Oslo to Copenhagen

I decided to take the DFDS Seaways overnight ferry link for my journey to the Danish capital of Copenhagen—both because I am a huge fan of cruises and because it enabled me to combine the transfer and overnight times (and costs). I had mixed feelings about the crossing: The ship showed signs of wear and tear, there were a lot of people on board, and it was quite loud and hectic as a result. On top of that, the breakfast buffet and disembarking were pure chaos. If you know and appreciate the relaxed atmosphere of a true cruise ship, you will probably be disappointed. On the other hand, the departure from the harbor in Oslo and the trip through the Oslo Fjord were truly beautiful, and I confess that my meal on board, drinks in the bar, and sleeping in the little cabin did give me the feeling of being on a mini cruise. All in all, I would probably take the ferry again—and simply adjust my expectations accordingly.

Date of visit: September 21, 2016.
I stayed overnight on the DFDS Seaways ferry (partly recommended).

Read next: Copenhagen, a paradise for design and food enthousiasts

Follow Reto’s Little Travel Blog on Facebook, Instagram or via email subscription (click on menu on top right of this page)



Auf ein Speeddate mit Oslo

Kann man eine Stadt in nur fünfeinhalb Stunden kennenlernen? Natürlich nicht. Soll man es trotzdem versuchen, wenn es die einzige Chance ist, einen Besuch in das Reiseprogramm einzuplanen? Unbedingt, finde ich. Also ging ich Ende Oktober auf Stippvisite in die Hauptstadt Norwegens.


Meine persönlichen 3 Highlights in Oslo:

  • Spaziergang durchs Stadtzentrum mit dem wichtigsten Sehenswürdigkeiten, insbesondere dem Opernhaus
  • Aker Brygge: schicker Stadtteil mit tollen Seafood-Restaurants auf dem Gelände einer ehemaligen Schiffswerft
  • Ausblick von der Holmenkollen Skisprungschanze steil ins Zielgelände hinunter, vor allem aber spektakuläre Weitsicht auf Oslo und den Oslofjord

Weil meine Frau mit unseren Töchtern zusammen mit anderen Frauen und Kindern ein paar Tage auf dem Land verbrachte, kam ich unversehens zu einem freien Wochenende. Selbstredend wollte ich es reisend verbringen. Dank einer nächtlichen Fährverbindung zwischen Oslo und Kopenhagen liessen sich zwei für mich neue Städte – und Länder – elegant in einem Dreitages-Trip kombinieren.

Um in einer fremden Stadt möglichst viel in kurzer Zeit zu sehen, ist man mit einem einheimischen Führer am besten bedient. Einen solchen hatte ich mit meinem norwegischen Kumpel Dag. Wir haben vor zehn Jahren zusammen als Militärbeobachter für die Vereinten Nationen in Syrien und Libanon gedient. Entsprechend freute ich mich seit Wochen auf das Wiedersehen mit ihm am Freitag, 21. Oktober.

Ein erstes Mal beeindruckte mich Oslo bereits am Flughafen Gardermoen: Für die Fahrt mit dem Expresszug Flytoget benötigt man kein Ticket, sondern man zieht einfach die Kreditkarte durch das Lesergerät und die Schranke zum Bahnsteig öffnet sich. Der gemäss Lonely Planet schnellste Airport-Train der Welt bringt einen mit bis zu 21o km/h (130 mph) in 19 Minuten zum Osloer Hauptbahnhof, wo mich Dag um Viertel nach zehn Uhr abholte.

Wir starteten das Speed-Sightseeing mit einem Besuch im 22. Juli Informationszentrum, das dem Gedenken an die 77 Opfer des Doppelanschlags im Regierungsviertel und auf der Insel Utøya im Sommer 2011 gewidmet ist (Eintritt frei, Montags geschlossen). Danach machten wir einen rund einstündigen Spaziergang durch das Stadtzentrum vorbei an wichtigen Sehenswürdigkeiten wie der Hauptstrase Karl Johans gate, dem Parlamentsgebäude, dem Königspalast, dem Rathaus, dem Nobel-Friedenszentrum, der mittelalterlichen Akershus Festung und der architektonischen Perle der Stadt, dem 2008 eröffneten Opernhaus.

Das zweite Highlight der Innenstadt neben dem Opernhaus ist das Stadtviertel Aker Brygge, das ab den 1980er Jahren auf dem Gelände einer ehemaligen Schiffswerft entstand und mehrmals umgestaltet und weiterentwickelt wurde. Heute ist Aker Brygge ein trendiges und architektonisch spannendes Viertel mit Wohnungen, Büros, Läden und Restaurants. Wer Oslo besucht, sollte unbedingt in einem der zahlreichen Seefood-Restaurants am Meeresufer zu Mittag essen. Wir assen im Lofoten Fiskerestaurant, der Lonely Planet empfiehlt unter anderem das Solsiden Seafood und das Bølgen & Moi.

Nach dem Mittagessen fuhren wir zur Holmenkollen-Skisprungschanze auf einem Hügel etwas ausserhalb von Oslo (oder genauer gesagt zur Schanze Holmenkollbakken auf dem Hügel Holmenkollen). Wir fuhren in Dags Auto, aber das Areal ist auch gut mit der U-Bahn-Linie 1 (T-bane) und einem 10 minütigen Fussmarsch erreichbar. Auch wer sich wie ich kaum fürs Skispringen interessiert, wird von der traditionsreichen Schanzenanlage beeindruckt sein. Die Schanze und der Aufsprung- und Auslaufbereich scheinen viel steiler und eindrücklicher als im Fernsehen. Mit einem Lift gelangt man auf den 60 Meter hohen Turm (für Skispringer ist die Hillsize von 134 Metern und der K-Punkt von 120 Metern wichtiger als die architektonische Höhe der Schanze). Von dort geniesst man eine spektakuläre Aussicht auf Oslo, das Umland und den Oslofjord. Im Eintrittspreis von NOK 130 (ca. EUR 14) ist der Besuch des Ski Museums inbegriffen. Für die abenteuerlustigen Besucher gibt es einen Skisprung-Simulator und eine Zipline vom Turm in den Auslauf hinunter!

Nach diesem eindrücklichen Erlebnis waren meine fünfeinhalb Stunden auch schon um und es hiess Abschied nehmen von Dag und Oslo. Mit einer Fähre der DFDS Seaways (siehe Abschnitt unten) reiste ich über Nacht nach Kopenhagen in Dänemark weiter (separater Reisebericht zu Kopenhagen folgt demnächst).

Und was bleibt vom Speeddate mit Oslo? Es war vielleicht nicht gerade die Liebe auf den ersten Blick – dafür ist Oslo vielleicht etwas zu beschaulich. Die gegenseitige Sympathie hat aber auf alle Fälle gepasst. Ich hatte einen fantastischen Tag in Oslo zusammen mit Dag und ich würde gerne wieder kommen, um die Stadt besser kennen zu lernen. (Doch mein wahrscheinlich nächster Besuch in Norwegen wird den Naturschönheiten gewidmet sein. Im Sommer 2018 werde ich zusammen mit meiner Familie auf einer Kreuzfahrt entlang der Küste und durch viele Fjorde bis zum Nordkap reisen.)


Mit der Fähre von Oslo nach Kopenhagen

Für die Weiterreise in die dänische Hauptstadt Kopenhagen habe ich mich für die Nachtfährverbindung der dänischen Reederei DFDS Seaways entschieden – weil ich ein grosser Fan von Kreuzfahrten bin und weil es mir erlaubte, Transfer- und Übernachtungszeiten (und -kosten) zusammenzulegen. Mein Fazit der Überfahrt ist gespalten: Das Schiff war schon etwas in die Jahre gekommen, es hatte sehr viele Leute an Bord und war entsprechend laut und hektisch, das Frühstücksbuffet und das an Land gehen waren ein Tohuwabohu. Wer die entspannte Atmosphäre eines richtigen Kreuzfahrtschiffes kennt und schätzt, wird vermutlich enttäuscht sein. Auf der anderen Seite war das Auslaufen aus dem Hafen von Oslo und die Fahrt durch den Oslofjord sehr schön und beim Essen an Bord, den Drinks an der Bar und dem Schlafen in der kleinen Kabine kam so etwas wie ein Mini-Kreuzfahrt-Feeling auf. Deshalb würde ich wahrscheinlich wieder die Fähre nehmen – und meine Erwartungen entsprechend anpassen.

 

Besuchszeitpunkt: 21. September 21, 2016.
Ich übernachtete auf der DFDS Seaways Fähre (teilweise empfehlenswert).

Lies als nächstes: Kopenhagen, ein Paradies für Designliebhaber und Feinschmecker

Folge Reto’s Little Travel Blog auf Facebook, Instagram oder via E-Mail (zum Abonnieren auf Menü oben rechts auf dieser Seite klicken)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s